Die Geschichte von "FUTURA"

Veröffentlicht 30 März 2021 30 März 2021
The storytelling of Olympic Games Milano Cortina 2026 emblem;

Die Geschichte von "FUTURA"

Ein Emblem, eine Vision.

“Futura”, das erste Emblem für die Olympischen Winterspiele in Italien, für das Online abgestimmt wurde, ist zusammen mit der Paralympischen Spieleversion desselben Logos eine Synthese aus Eleganz und Leichtigkeit, die die Vision von Mailand-Cortina 2026 und die Werte, auf denen sie basiert, deutlich verkörpert, angefangen bei Nachhaltigkeit und Inklusion.

Mailand-Cortina 2026 hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Olympischen und Paralympischen Spiele der Zukunft mit Leben zu erfüllen: Die italienische Ausgabe steht im Einklang mit der Agenda 2020 und der “Neuen Norm” des IOC. Diese beiden Säulen bilden das Werte- und Regelwerk, mit dem die Olympische Bewegung die wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt der Organisation der Spiele gestellt hat, sowie das Erbe eines infrastrukturellen und kulturellen Erbes für künftige Generationen.

Die neuen Winterspiele beginnen in Mailand-Cortina 2026, und sie werden jedermanns Spiele sein.

Das Engagement und die Beteiligung der Gemeinschaft werden wesentliche Bestandteile unserer Vision sein. Abgesehen davon, dass die Spiele eine einmalige Chance für die Entwicklung des Landes nach den schmerzlichen Qualen der Pandemie darstellen, zielen die Spiele darauf ab, die Leidenschaft der Italiener durch die Verbreitung der Werte des Sports neu zu beleben und damit die Leidenschaft der Welt für Italien zu erneuern. Damit das Projekt erfolgreich sein kann, müssen die verschiedenen Generationen und alle Gebiete des Landes sofort einbezogen werden. Die Präsentation der Embleme wird damit zum ersten Schritt eines kollektiven Abenteuers, das fünf Jahre dauern wird: der faszinierenden Reise zu den Spielen.

Futura, die Magie einer Geste

Mit 75% der Stimmen von 870.000 Stimmen aus 169 Ländern wurde Futura als offizielles Emblem der Italienischen Spiele gewählt. Ein Emblem, das aus einer eleganten, aber schlichten, schnellen und einfachen Geste entsteht. So wie es sportliche Gesten oft sind. Ein Zeichen, dass ein Kind auf einem beschlagenen Fenster malen kann, oder wir alle auf einem Smartphone-Bildschirm. Eine kleine Geste entdeckt eine Welt jenseits des Glases. Die Welt, die wir wollen, respektvoll gegenüber Umwelt, Menschen und Vielfalt, besser auch dank Sport.

Futura ist eine Zahl. Der 26., das Jahr der ersten Olympischen Spiele der Zukunft. Ein Datum, das Italien der Welt und sich selbst gibt. Das schafft die Zeit des Wartens, die mit den Vorbereitungen für eine unvergessliche Ausgabe der Spiele gefüllt wird. Eine Zahl auf weißem Hintergrund wird zu einer Leinwand, die unbegrenzte Möglichkeiten bietet, die den Zauber von Schnee und Eis als Bühne für den Wintersport evoziert, aber es ist auch die Farbe, die auf eine unberührte Umgebung verweist.

Das wichtigste Sportereignis der Welt will zum Nachdenken über das Thema der Zerbrechlichkeit des Planeten anregen und unterstreichen, dass jede kleine Geste eines jeden von uns dazu beitragen kann, die Heimat eines jeden zu bewahren. Eine Heimat, die wir von den Generationen, die uns folgen werden, geliehen haben. Die Herausforderung besteht darin, eine positive Spur zu hinterlassen, eine möglichst leichte Spur in der Natur, in unseren Bergen, in unseren Tälern, in unseren Wäldern.

Deshalb ist Futura ein Emblem, das nicht in einem einzigen Rahmen gestoppt werden kann, das vollständig digital gestaltet ist, sich im Laufe der Zeit in seinen verschiedenen Formen weiterentwickelt und dynamisch den ganzen Reichtum und die Vielfalt der Olympischen und Paralympischen Spiele erfasst.

Futura ist auch eine kraftvolle Botschaft der Inklusion. Weiß ist die achromatische Farbe für die Physik, die visuelle Synthese, die alle Farben des sichtbaren Spektrums umfasst. Wir haben es gewählt, weil es neben Nachhaltigkeit auch Harmonie und Gleichheit symbolisiert.